Kinderarzt Hallein

Meine Philosophie

Seit dem Beginn meiner Tätigkeit als Arzt erachte ich es für enorm wichtig, mich laufend fortzubilden, um am „wissenschaftlichen Puls der Zeit“ zu bleiben. Das Wissen um die aktuellen Erkenntnisse in der Medizin ist die Grundvoraussetzung für einen verantwortungsvollen Arzt. 

Dabei darf aber der Mensch als „Ganzes“ nicht in den Hintergrund geraten. Gerade in der Kinder- und Jugendheilkunde ist es unverzichtbar, den jungen Menschen als „komplexes und vielschichtiges Wesen zu erkennen, das sich als Körper-Seele-Geist-Subjekt im sozialen und ökologischen Umfeld im Zeitkontinuum (Vergangenheit-Gegenwart-Zukunft) manifestiert“.

Gemäß diesem Zitat, das aus meiner Ausbildung im Bereich der Psychosozialen Medizin stammt, ist es mir ein Anliegen, nicht nur einzelne Symptome zu behandeln sondern meine PatientInnen aus möglichst vielen Perspektiven kennen und verstehen zu lernen und so die optimale Unterstützung bei der Genesung zu bieten.

Mit dieser Grundeinstellung gelingt es auch in der Tradition der Psychosomatischen Medizin bei der Diagnostik und Therapie von Krankheiten seelische Faktoren und Risikoaspekte mitzuberücksichtigen.

So bin ich bestrebt, die „psychophysische Totalität (Ganzheit) des Menschen“ zu begreifen. Speziell als Kinderarzt empfinde ich es als Privileg auch in Kontakt mit dem familiären Umfeld meiner PatientInnen zu kommen (z.B. bei ausführlichen Elterngesprächen), was mir hilft, dem Anspruch der „ganzheitlichen Wahrnehmung“ in Diagnostik und Therapie gerecht zu werden.

Als Facharzt für Kinder- und Jugendheilkunde bin ich für Säuglinge und Kleinkinder genauso wie für Schulkinder und Jugendliche zuständig. Oft bringen gerade die Schulzeit sowie die Pubertät große Herausforderungen an den heranwachsenden Menschen mit sich. Hier als Anlaufstelle zu fungieren, ist für mich sehr wichtig.